Philosophie des tableaux

 

La ligne, l’action et l’évasion.

Parmi les tableaux abstraits ici présentés, plusieurs se distinguent par leur structure picturale.

Certains sont caractérisés par la répétition ou l’agrégation d’un motif donné, d’autres présentent des formes aux contours géométriques.

Ces structures bouleversent l’illusion de profondeur, le contraste entre l’avant et l’arrière-plan ainsi que le rapport entre verticalité et horizontalité caractéristique des perspectives linéaires.

D’une part, une technique de peinture fondée sur la violence du geste créatif, qui introduit la dynamique et d’autre part, une texture vibrante accentuant le sentiment d’immatérialité et d’émotion, par l’évasion. L’éveil d’une identité propre. Une impulsion.

En tant que peintre semi – abstrait, je tente de parvenir à un style où la ligne devient sujet et où  j’incite à bouleverser l’illusion de profondeur, le contraste entre l’avant et l’arrière-plan. Je désire suggérer le figuratif dans l’abstraction, quelque chose qui évoque plutôt qu’il n’impose. Par les formes, les couleurs, et les symboles, je conjugue l’ordre et le chaos, la douceur et la violence, le discours et le silence. Une transcription de la vie, une représentation du temps qui passe, de l’éternité du changement comme seule loi immuable dans l’univers.

Le dessin, c‘ est l‘ expression d‘ une sensibilité, une réserve d’ émotions.

L’ artiste inspire l’ air du monde, le dessin est sa respiration.

En dessinant il insuffle au monde extérieur sa vision de ce même monde.

L’ artiste qui dessine de façon primitive projette son monde intérieur, tout en prenant en considération le monde extérieur.

Le dessin instinctif c’ est créer la surprise, c’ est révéler un monde inconnu et nouveau, comme une apparition.

L’ art consiste á révéler ce qui existe en nous y compris pour celui qui regarde le dessin.

G-C-W

« Une peinture vit du compagnonnage, s’étend et s’anime dans les yeux de l’observateur sensible. Elle meurt pareillement. L’envoyer dans le monde est donc un acte risqué et impitoyable. »

Citation de Mark ROTHKO, La réalité de l’artiste.

Linie, Bewegung, Verlust der Gegenständlichkeit

Die hier gezeigten Bilder unterscheiden sich in ihrer Bildstruktur.

Einige von ihnen sind durch die Wiederholung oder Verdichtung eines gegebenen Motivs gekennzeichnet, andere weisen eine geometrische Formgebung auf.

Der Aufbau meiner Bilder stellt die (herkömmliche) Vorstellung von Tiefe auf den Kopf. Die Gegensätze von Vorder- und Hintergrund sowie der Bezug von Vertikalität und Horizontalität kennzeichnen die linearen Perspektiven.

Dies ist einerseits eine Maltechnik, die auf der Macht der kreativen Handführung basiert, die Dynamik ins Bild bringt. Andererseits ist es die schwingende Textur (des Bildes), die die Empfindung von Gegenstandslosigkeit/Immaterialität und von Gefühlen ganz allgemein durch Weglassen evoziert. Das ist der Weckruf einer eigenen Identität, ein Anstoß.

In meiner halb-gegenständlichen Kunst versuche ich einen Stil zu verfolgen, der die Linie zum Thema macht und die (herkömmliche) Vorstellung von Tiefe durch den Kontrast von Vorder- und Hintergrund  vollkommen verändert. Durch Abstraktion deute ich das Gegenständliche lediglich an, zwinge es dem Betrachter nicht auf.

Mithilfe der Formen, Farben und der Symbole verbinde ich Ordnung und Chaos, Zartheit/Weichheit und Vehemenz, Reden und Schweigen. Es ist eine Umschreibung des Lebens, eine Darstellung der Vergänglichkeit, der ewigen Veränderungen als einziges unveränderliches Gesetz des Universums.

Die Zeichnung ist Ausdruck einer Sensibilität, einer Reserve von Emotionen.

Der Künstler inspiriert die Luft der Welt, Zeichnen ist seine Atmung.

Beim Zeichnen atmet er die Luft ein und gibt der Außenwelt mit seiner Zeichnung seine persönliche Vision dieser gleichen Welt wieder.

Der Künstler, der auf primitive Weise zeichnet, projiziert seine Innenwelt in die Zeichnung und verwebt sie mit der Außenwelt.

Mit der instinktiven Zeichnung möchte er eine Überraschung zu schaffen, eine unbekannte und neue Welt zu enthüllen, wie eine Erscheinung.

Bei der Kunst geht es darum zu enthüllen, was in uns existiert, einschließlich derer, die sich mit der Zeichnung beschäftigen.

G-C-W

„ Ein Bild lebt erst in den Augen des gefühlvollen Betrachters, in dessen Bewußtsein es sich entfaltet und wächst. Dort kann es aber auch absterben. Es ist daher ein riskanter und schonungsloser Akt, ein Bild in die Welt zu entlassen.“

Mark ROTHKO, Die Realität des Künstlers

J’ai eu le désir
de peindre des rubans à l’image
d’un tissu lacéré de drames,
mais porté par la force de vie. 

Ich hatte das Verlangen,
Streifen wie einen von Dramatik zerissen Stoff zu malen,
der aber von Lebenskraft zusammengehalten wird.

C’est l’idée,
que même privé de liberté notre esprit
seul peut se libérer.

 

Es ist die Idee,
dass selbst wenn man von seiner Freiheit beraubt ist,
sich der Geist frei entfalten kann.

Le silence, comme représentation d’un dynanisme sourd.
Je vis le silence comme une lumière qui s’obscurcie; je fais mon deuil de l’éclat extérieur que me donne la vie, pour ne préserver que l’essentiel, cette petite flamme intérieure qui se suffit à elle-même.
Avec le silence, je travaille activement sur la frontière souple entre visible et invisible, fond et forme, cri émotionnel et silence attentif. 

Die Stille, wie eine Representation einer tauben Dynamik.
Ich lebe die Stille wie ein Licht, das sich verdunkelt; ich trauere um die äußere Ausstrahlung, die mir das Leben gibt, um nur das Wesentliche zu bewahren, die kleine innere Flamme, die für sich selbst ausreicht.
Mit Stille arbeite ich aktiv an der flexiblen Grenze zwischen sichtbar und unsichtbar, Hintergrund und Form, emotionalem Schrei und aufmerksamer Stille.

Le dessin instinctif c’est créer la surprise,
c’est révéler un monde inconnu et nouveau,
comme une apparition.
L’art consiste à révéler ce qui existe en nous
y compris pour celui qui regarde le dessin.

 

Mit der instiktiven Zeichnung möchte ich eine Überraschung schaffen,
eine unbekannte und neue Welt zu enthüllen,
wie eine Erscheinung.

Bei der Kunst geht es darum zu entdecken, was in uns existiert,
einschließlich derer, die sich mit der Zeichnung beschäftigen.

Nourris de récits mythologiques, philosophiques et fabuleux,
je souhaite en tant qu‘ Artiste engendrer des créatures de forme hybride et caricaturale, mettant en doute les normes de l‘ identité.
On croirait un tableau coloré, on y découvre un portrait abstrait et fardé.
L’illusion bouleverse l‘ image classique de l‘ éffigie. fin de l‘ apnée.
Enfin respirer le grand air, l‘ air vivace et pur d‘ une femme, d‘ un embrun.
Ecouter l‘ envole d‘ une nuée d‘ oiseaux et les entendre comme une palpitation.
Ou celui du bois couleur vermeil, qui crépite et brûle comme une expiration.

„ton devoir est de ne te consumer jamais dans le sacrifice.
Ton devoir réel est de sauver ton rêve.
La Beauté a elle aussi des droits douloureux :
ils créent cependant les plus beaux efforts de l‘ âme.
Aie le culte sacré de tout ce qui peut exalter et exciter ton intelligence.
Essaye de les provoquer, de les perpétrer, ces stimulants féconds,
car ils peuvent seuls pousser l‘ intelligence á son pouvoir créateur maximum.
C‘ est pour ceux-là que nous devons lutter
Affirme -toi et dépasse toi toujours.“           

Amedeo Modigliani

 

Inspiriert von mythologischen, philosophischen und märchenhaften Geschichten wünsche ich mir als Künstlerin, Hybrid-Kreaturen zu erschaffen, die Zweifel an der Normalität erzeugen.
Man glaubt, ein buntes Gemälde zu sehen und entdeckt ein abstrakt gemaltes Porträt. Die Illusion stört das klassische Bild des Abbilds; Ende des Atemstillstands.
Zum Schluss atmen Sie die frische Luft ein, die lebendige und reine Luft einer Frau wie ein Hauch.
Hören Sie dem Flug eines Vogelschwarms zu und spüren Sie ihn wie eine Kadenz. Oder das des karminroten Holzes, das wie ein Ausatmen knistert und brennt.

 

„Deine Pflicht ist es, dich niemals als Opfer anzunehmen.
Deine wahre Pflicht ist es, deinen Traum zu retten. Schönheit hat auch schmerzliche Rechte, doch schaffen sie die schönsten Anstrengungen der Seele.
Mögest du die gesegnete Anbetung all dessen haben, was deine Intelligenz erhöhen und anregen kann.
Versuche, sie zu provozieren und zu beherrschen, diese fruchtbaren Stimulanzien, denn nur sie können Intelligenz zu ihrer maximalen schöpferischen Kraft bringen.
Dafür müssen wir kämpfen.
Bestätige dich und gehe darüber hinaus.“

Amedeo Modigliani