Philosophie des tableaux

La ligne, l’action et l’évasion.

Parmi les tableaux abstraits ici présentés, plusieurs se distinguent par leur structure picturale.

Certains sont caractérisés par la répétition ou l’agrégation d’un motif donné, d’autres présentent des formes aux contours géométriques.

Ces structures bouleversent l’illusion de profondeur, le contraste entre l’avant et l’arrière-plan ainsi que le rapport entre verticalité et horizontalité caractéristique des perspectives linéaires.

D’une part, une technique de peinture fondée sur la violence du geste créatif, qui introduit la dynamique et d’autre part, une texture vibrante accentuant le sentiment d’immatérialité et d’émotion, par l’évasion. L’éveil d’une identité propre. Une impulsion.

En tant que peintre semi – abstrait, je tente de parvenir à un style où la ligne devient sujet et où  j’incite à bouleverser l’illusion de profondeur, le contraste entre l’avant et l’arrière-plan. Je désire suggérer le figuratif dans l’abstraction, quelque chose qui évoque plutôt qu’il n’impose. Par les formes, les couleurs, et les symboles, je conjugue l’ordre et le chaos, la douceur et la violence, le discours et le silence. Une transcription de la vie, une représentation du temps qui passe, de l’éternité du changement comme seule loi immuable dans l’univers.

Le dessin, c‘ est l‘ expression d‘ une sensibilité, une réserve d’ émotions.

L’ artiste inspire l’ air du monde, le dessin est sa respiration.

En dessinant il insuffle au monde extérieur sa vision de ce même monde.

L’ artiste qui dessine de façon primitive projette son monde intérieur, tout en prenant en considération le monde extérieur.

Le dessin instinctif c’ est créer la surprise, c’ est révéler un monde inconnu et nouveau, comme une apparition.

L’ art consiste á révéler ce qui existe en nous y compris pour celui qui regarde le dessin.

G-C-W

« Une peinture vit du compagnonnage, s’étend et s’anime dans les yeux de l’observateur sensible. Elle meurt pareillement. L’envoyer dans le monde est donc un acte risqué et impitoyable. »

Citation de Mark ROTHKO, La réalité de l’artiste.

Linie, Bewegung, Verlust der Gegenständlichkeit

Die hier gezeigten Bilder unterscheiden sich in ihrer Bildstruktur.

Einige von ihnen sind durch die Wiederholung oder Verdichtung eines gegebenen Motivs gekennzeichnet, andere weisen eine geometrische Formgebung auf.

Der Aufbau meiner Bilder stellt die (herkömmliche) Vorstellung von Tiefe auf den Kopf. Die Gegensätze von Vorder- und Hintergrund sowie der Bezug von Vertikalität und Horizontalität kennzeichnen die linearen Perspektiven.

Dies ist einerseits eine Maltechnik, die auf der Macht der kreativen Handführung basiert, die Dynamik ins Bild bringt. Andererseits ist es die schwingende Textur (des Bildes), die die Empfindung von Gegenstandslosigkeit/Immaterialität und von Gefühlen ganz allgemein durch Weglassen evoziert. Das ist der Weckruf einer eigenen Identität, ein Anstoß.

In meiner halb-gegenständlichen Kunst versuche ich einen Stil zu verfolgen, der die Linie zum Thema macht und die (herkömmliche) Vorstellung von Tiefe durch den Kontrast von Vorder- und Hintergrund  vollkommen verändert. Durch Abstraktion deute ich das Gegenständliche lediglich an, zwinge es dem Betrachter nicht auf.

Mithilfe der Formen, Farben und der Symbole verbinde ich Ordnung und Chaos, Zartheit/Weichheit und Vehemenz, Reden und Schweigen. Es ist eine Umschreibung des Lebens, eine Darstellung der Vergänglichkeit, der ewigen Veränderungen als einziges unveränderliches Gesetz des Universums.

Die Zeichnung ist Ausdruck einer Sensibilität, einer Reserve von Emotionen.

Der Künstler inspiriert die Luft der Welt, Zeichnen ist seine Atmung.

Beim Zeichnen atmet er die Luft ein und gibt der Außenwelt mit seiner Zeichnung seine persönliche Vision dieser gleichen Welt wieder.

Der Künstler, der auf primitive Weise zeichnet, projiziert seine Innenwelt in die Zeichnung und verwebt sie mit der Außenwelt.

Mit der instinktiven Zeichnung möchte er eine Überraschung zu schaffen, eine unbekannte und neue Welt zu enthüllen, wie eine Erscheinung.

Bei der Kunst geht es darum zu enthüllen, was in uns existiert, einschließlich derer, die sich mit der Zeichnung beschäftigen.

G-C-W

„ Ein Bild lebt erst in den Augen des gefühlvollen Betrachters, in dessen Bewußtsein es sich entfaltet und wächst. Dort kann es aber auch absterben. Es ist daher ein riskanter und schonungsloser Akt, ein Bild in die Welt zu entlassen.“

Mark ROTHKO, Die Realität des Künstlers