Vita

Je rêve d’être ce que je suis
ou comment exprimer le vivant.

Ce qui m’intéresse, c’est de peindre sur un support musical comme le jazz. J’aime sentir cette énergie libre qui me stimule pour laisser venir à soi le dessous des choses. La peinture abstraite que j’exprime essaye de trouver par la couleur et les formes les chemins intérieurs où nait l’émotion. Le vécu intérieur s’extériorise sous une forme non prévisible.

Et puis des changements en profondeur dans mon mode d’expression, m’ont amené à m’exprimer par le dessin. Je suis revenu sur mon propre parcours. Faisant appel aux Images Symboliques qui conduisent à de nouvelles dimensions des sens, j’utilise les images archétypales comme des semences vitales, des vecteurs de possibilités du vivant.

L’année 2017 fût le déclencheur de cette éclosion, de nombreux événements ont marqué cette transformation et plusieurs expositions en Allemagne ont été le support de cette évolution.

Exposition pour Afemdi á la mairie d’ Alzey, en Mai.

Exposition à la Roche, en Ardèche, en Août.

Exposition dans l’église de Saint Nicolas à Alzey en, Octobre.

Exposition chez le vignoble Janson dans le Zellertal, en Octobre.

Exposition «Intermezzo» au Kunstverein Eisenturm in Mainz, en Novembre.

«endlich Galerie» à Alzey en décembre.

Je suis également des cours á l’académie d’ art de Rheinlandpfalz.

Géraldine Courtes-Warrass

 

«Lorsque l’ âme souhaite connaître quelque chose,
elle projette devant elle une image et la pénétre.»

Maître Eckhart

 

Ich träume, ich selbst zu sein,
das Leben zu offenbaren.

Ich liebe es, mich beim Malen von den Elementen der Jazz-Musik tragen zu lassen.  Ich mag es, diese freie Energie zu spüren, die mir hilft, mein Innerstes nach außen zu kehren. Mit meiner abstrakten Malerei möchte ich durch Farben und Formen die inneren Wege, die Geburt der Emotionen abbilden. Die innere Erfahrung wird in einer nicht vorhersehbaren Form nach außen verlagert – externalisiert.

Und dann kamen aus der Tiefe meiner Empfindungen Veränderungen, die nach einer neuen Ausdrucksweise verlangten. Ich begann, mich durch Zeichnen mitzuteilen und fand meinen eigenen Weg.

Mit symbolischen Bildern gelange ich zu neuen Dimensionen der Sinne. Ich benutze archetypische Bilder als vitale Samen, als Vektoren für neue Spielarten des Lebens.

Das Jahr 2017 war der Auslöser für diesen Aufbruch. Viele Ereignisse haben diesen Wandel markiert und mehrere Ausstellungen in Deutschland sowie eine in Frankreich haben diese Entwicklung unterstützt:

Ausstellung für Afemdi im Rathaus in Alzey im Mai.

Ausstellung in La Roche, Ardeche, im August.

Ausstellung in der Sankt Nikolai-Kirche in Alzey im Oktober.

Ausstellung im Weingut Janson in Zellertal im Oktober.

Ausstellung „Intermezzo“ im Kunstverein Eisenturm im Mainz im November.

„endlich Galerie“ in Alzey im Dezember

Gleichzeitig folge ich Kursen an der Kunstakademie Rheinland-Pfalz

Géraldine Courtes-Warrass

 

„Wenn die Seele etwas erfahren möchte, dann wirft sie ein Bild der Erfahrung vor sich nach außen und tritt in ihr eigenes Bild ein.“

Meister Eckhart